Im Artikel »Selfpublishing in Buchläden« haben Sie erfahren, wie verschiedene Buchhandlungen zu Selfpublishing stehen, ob sie Bücher aus diesem Bereich in ihren Läden anbieten, wie viele Selfpublishing Bücher man in der Regel in den Regalen vorfindet und wie es um die Verkaufschancen dieser steht.
Aber wie bekommt man als Selfpublisher sein Buch tatsächlich in den stationären Handel? Worauf sollte man achten? Und wie erreicht man dadurch, neben eigener Erfüllung, auch einen finanziellen Vorteil?

In den folgenden 5 Schritten erfahren Sie, wie Sie den Weg ihres Buches aus dem Internet in den Buchhandel optimal angehen.

Zunächst einmal zu den Voraussetzungen: Wichtig ist erst einmal, dass Sie bereits ein Buch geschrieben, online veröffentlicht haben und dieses auch in Druckform erhältlich ist. Was Sie darüber hinaus beachten sollten:

 

  1. Ihr Buch sollte mit den Verlagsbüchern mithalten können, daher lektoriert und in einer guten Qualität gedruckt sein und mit einem ansprechenden Cover ausgestattet

 

Ein hochwertiges Buch herstellen zu lassen, und das als höchstwahrscheinlich finanziell stark eingeschränkter Selfpublisher, ist kein leichtes Unterfangen. Denn gerade zu Beginn, wenn noch kein Gewinn erzielt wurde, greift man eher zu den billigsten Möglichkeiten der Buchveröffentlichungen. Das ist schwierig. Ein Buch mit lauter Rechtschreibfehlern, einem amateurhaften Cover und billigem Papier lädt unter professionellen Verlagsbüchern in einem Buchladen nicht zum Kauf ein.
Inzwischen gibt es viele Print on Demand Anbieter, doch mangelt es dabei oft an Qualität. Deshalb empfiehlt sich ein Auflagendruck. Dieser ist zwar mit mehr Aufwand verbunden, jedoch kann man sich die Druckerei und somit die Qualität aussuchen. Auch an einem Lektor sollte man nicht sparen, selbst wenn man der deutschen Rechtschreibung mächtig ist. Ein Lektor korrigiert mehr als Rechtschreib-, Zeichensetzungs- und Grammatikfehler, sondern geht auch auf inhaltliche Ungereimtheiten ein. Doch auch abgesehen davon wird jeder Autor irgendwann blind für seinen Text und einige Flüchtigkeitsfehler bleiben auch nach dem x-ten Mal vorhanden. Den ein oder anderen Fehler findet man auch in Verlagsbüchern, aber doch eher selten. Und den Leser lenkt es vom eigentlichen Text ab. Denn bei Büchern zählt für die meisten Käufer nicht nur die äußere Schönheit.

 

  1. Ihr Auftreten und die Vorstellung Ihres Buches sollte ansprechend sein, platzen Sie nicht mit selbstverständlichen Erwartungen in die Geschäfte, melden Sie sich vorher an, entweder mittels eines Anrufs oder einer E-Mail, in der Sie bereits Ihr Projekt vorstellen

 

Wenn Sie sich für einen Job bewerben, platzen Sie schließlich auch nicht einfach in das Unternehmen hinein und erwarten, dass man Sie auf der Stelle in einem Bewerbungsgespräch kennenlernen will. Haben Sie diese voreilige Erwartung also auch nicht an den entsprechenden Buchhändler. In meinen Befragungen schienen die meisten Mitarbeiter und Geschäftsführer aufgeschlossen und interessiert. Doch auch ihre Zeit ist begrenzt und kann nicht flexibel an Sie angepasst werden. Bedenken Sie immer, dass Sie etwas von der Buchhandlung wollen, nicht anders herum. Bücher gibt es genug und auch an guten Büchern mangelt es nicht.
Verkaufen Sie sich und Ihr Buch optimal. Nehmen Sie telefonisch Kontakt auf und kündigen Ihr Buch an. Schreiben Sie eine E-Mail, welche sämtliche Informationen über das Buch enthält und fragen Sie, bevor Sie der Buchhandlung ein Exemplar zuschicken. Seien Sie kreativ, selbstbewusst und souverän in Ihrem Vorhaben.

 

  1. Sehen Sie es nicht als einen Weg, um Ihre Gewinne ins Exponentielle zu steigern. Stattdessen geht es doch vielmehr darum, Ihr Werk über das Internet hinaus vertreten zu sehen

 

In sämtlichen Buchhandlungen, die ich befragt habe, und unter denen, die grundsätzlich auch dazu bereit sind, Selfpublishing-Bücher anzunehmen, wurde mir deutlich gemacht, dass sich Selfpublishing-Bücher in der Regel im Laden nicht verkaufen. Fragen Sie nach, ob Sie ein paar Flyer oder Leseproben hinterlegen dürfen, um dem ganzen nachzuhelfen. Eventuell ist auch der ein oder andere Buchladen bereit dazu, Sie eine Lesung halten zulassen. Hauptsächlich geht es darum, dass die Leute mehr sehen und damit verbinden, als nur ein weiteres Buch unter Hunderten, das einfach dort im Geschäft ausliegt.

 

  1. Last but not least: Verlieren Sie bei all der Arbeit nicht den Spaß an der Sache.

Seien Sie leidenschaftlich, wenn Sie Ihr Buch vorstellen. Ein eigenes Buch zu veröffentlichen ist eine Menge Arbeit und etwas, auf das sie unheimlich stolz sein können. Und bestimmt ist Ihre Geschichte etwas, für das Sie brennen. Also tragen Sie diese Begeisterung nach außen und Sie werden die Buchhändler und potenzielle Kunden im Handumdrehen für sich und Ihr Buch gewinnen können.

Warum sollte ein Buchhändler ein Buch annehmen, wenn es nicht einmal dem Autor selbst gefallen zu scheint?

 

  1. Extra Tipp: Überlegen Sie sich vorher, warum Ihr Buch in die entsprechende Buchhandlung passen sollte. Findet die Handlung Ihrer Geschichte in der Nähe des Kreuzbergs in Berlin statt und genau dort befindet sich die Buchhandlung? Haben Sie einen Krimi geschrieben und genau auf diesem Genre liegt der Hauptfokus der Buchhandlung?

 

Ein Alleinstellungsmerkmal schadet nie. Das Sie lediglich ohne Verlag ein Buch veröffentlichen, reicht kaum aus, um Ihr Buch besonders genug zu machen. Nehmen Sie sich also Zeit, informieren Sie sich ausführlich über die Buchhandlungen und machen Sie sich eventuell auch auf den Weg in verschiedene bzw. größere Städte, um die Anzahl an möglichen Buchhandlungen zu vermehren.

 

 

Viel Erfolg auf Ihrem Weg, Selfpublishing aus dem Internet in die Läden zu bringen!

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!